Heizen mit Sonnenenergie / Solarthermie

Über 80 Prozent des häuslichen Energieverbrauchs gehen auf die Raumheizung und die Warmwasserbereitung zurück. Da dies ein entscheidender Kostenfaktor ist, kann viel Geld eingespart werden, wenn möglichst viel Wärme durch Solarenergie gewonnen wird. Dabei lässt sich eine Solarthermieanlage sowohl mit klassischen fossil betriebenen Heizkesseln als auch mit regenerativen Geräten kombinieren.

Im Mittelpunkt der Solarheizung steht ein großer Schichtenspeicher. Die durch die Sonnenkollektoren gewonnene Energie, wird mit einer Volumenstromregelung im Solarkreis in den Speicher eingebracht und verwaltet. Das Solarwasser soll möglichst träge durch die Kollektoren fließen, damit das Solarwasser genügend Zeit hat, sich auf hohe Temperaturen aufzuwärmen. Die Solarwärme wird mittels eines Wärmetauschers an das Pufferwasser abgegeben. Diese Wärmemenge wird dann verbrauchsabhängig vom Heizkreis oder der Trinkwasserbereitung entnommen.

Die Wärme für das Duschen und Baden gibt der Schichtenspeicher wieder über einen weiteren Wärmetauscher über die Frischwasserstation – im Durchlauferhitzerverfahren- an das Trinkwasser ab. Falls die solare Wärmemenge nicht mehr ausreicht wird automatisch der Heizkessel angefordert. Dieser Funktionsablauf wird von einer zentralen Regelungsanlage überwacht und gesteuert.

Die Solarthermie ist eine ausgereifte Technologie und ausgesprochen langlebig. Über zwei Millionen Anlagen sind auf deutschen Dächern bereits installiert. Solarwärme wird zudem staatlich gefördert.

Nachhaltigkeit

Reitmayer NachhaltigkeitGerade in den Übergangszeiten und im Sommer kann Sonnenergie die Heißwassererzeugung fast alleine übernehmen und trägt selbst im Winter dazu bei, den Verbrauch anderer Energieträger auf das Notwendigste zu reduzieren. Mit einer Umstellung / Erweiterung Ihrer Heizungsanlage auf Solarthermie können Sie somit aktiv zum Umweltschutz beitragen.

Ausführliche Informationen finden Sie hier

https://ratiotherm.de/produkte/solarthermie/flachkollektor-oskar-sol/